Frisch aus Asien zurück.
Zum ersten Mal habe ich diesen exotischen und geheimnisvollen Kontinent betreten und viele Dinge gelernt, unzählige Meter zurückgelegt und noch mehr hat sich meine Sicht auf die Welt geändert oder manifestiert. Das möchte ich niederschreiben, um es mit euch zu teilen. Each one teach one.
Es folgen meine Erkenntnisse. Manches ist neu für mich, manches ist alt wie die Welt.
Habt ihr auch Weisheiten, die ihr teilen möchtet? Immer her damit!

1. Ich motorrolle, also bin ich.

2. Es gibt zu viele Buddhas auf der Welt.

3. Es gibt nicht genügend Buddhas auf der Welt.

4. Asien ist da, wo sich Menschen einen Platz im Bus suchen und sich im Schneidersitz darauf niederlassen.

5. Die Gotteshäuser der Kambodschaner sind im vietnamesischen Exil größer und goldener als in ihrer Heimat.

6. Asien ist Ankommen in einer neuen Stadt und feststellen, dass es immer noch etwas schwüler geht.

7. Die schönsten Frauen der Mongolei sind Ausländerinnen.

8. In Kambodscha gibt es alles für „Only one dollaaaarrr…!“.

9. In Kuala Lumpur passiert man eine goldene Heiligenstatue und unzählige wunderschöne religiöse Relikte, erklimmt zweihundertzweiundsiebzig Stufen zu den Batu‐Höhlen, um sich in schwindelerregender Höhe in einem Tempel wiederzufinden, der so dreckig, kommerziell und ohne Liebe ist, wie das billigste Bordell in Tschechien.

10. Die Silberpagode in Phnom Penh bekam ihren Namen durch ihren besonderen Boden – er ist mit Fliesen aus purem Silber ausgelegt. Leider kann man diesen selbst nach dem Bezahlen von fünf Euro Eintrittsgeld nicht bestaunen, da er von rotem Teppich überlagert wird.

11. Hat man einen unmotivierten Fahrer angeheuert, so kann in der mongolischen Wüste irgendwann Wodka wichtiger als Wasser werden.

12. Ho‐Chi‐Minh‐City ist in den Köpfen aller Einheimischen noch immer Sai Gon und dort zeigt sich Rucksacktourismus von seiner hässlichsten Seite. Unbedingt den nächstbesten Bus ins Mekongdelta nehmen und sich dort von freundlichen Vietnamesen einquartieren lassen. Es findet sich immer jemand, der ein Familienmitglied hat, das eine Herberge oder ähnliches betreibt.

13. Singapur ist aufgrund der ebenen und guten Straßen ein Mekka für Skateboarder und Inliner. Würde nicht alle fünfzig Meter ein Schild darauf hinweisen, dass unter Strafe von fünfhundert Singapurdollar das Skaten strengstens verboten ist.

14. In den ländlichen touristischen Gegenden Südostasiens wird ein „No“ als Antwort auf ein Kaufangebot niemals akzeptiert. Hier empfiehlt sich das viel verwendete „Maybe later“.

15. Beginnt man ein Gespräch mit einem älteren asiatischen Gentleman der Alten Schule, ist seine erste Frage immer: „Wie gefallen dir unsere Frauen?“

16. Der günstigste Weg über Land von Singapur nach Kuala Lumpur ist mit dem Linienbus. Sie sagen, es dauert vier Stunden. Mit einer indischen Reisegruppe dauert die Fahrt acht Stunden. Ist dafür aber auch doppelt so lustig. Besonders, wenn man nebenbei Helge Timmerbergs „Shiva Moon“ liest. Und man bekommt Kekse geschenkt.

17. In Südkorea dürfen unverheiratete Paare nicht allein in den Urlaub fahren, geschweige denn ohne Aufsicht miteinander übernachten. Dafür gibt es in allen großen Städten sogenannte „Love Motels“, wo sie sich ein Zimmer für die Nacht mieten und ungestört sein können. Alle wissen davon, keiner redet darüber. Jede ältere Person wird auf Nachfrage die Existenz dieser Love Motels verneinen.

18. Da in Viet Nam der Konsum leichter Drogen genauso bestraft wird, wie der Besitz harter Drogen, vertrauen Einheimische auf starken Tabak aus der Bambusbong.
Ist legal und knallt mordsmäßig.

19. Heißt ein mongolisches Unternehmen nicht „Dschingis Irgendwas“ oder „Khaan Sonstwas“, so wird es nie Erfolg haben.

20. Jimjilbang, das traditionelle Badehaus, ist der einzige Ort in Korea, an dem es keine Kameraüberwachung gibt.

21. In der mongolischen Wüstenhauptstadt Dalanzadgad lohnt es sich nicht, länger als einen Tag zu verweilen. Und das nur, wenn man sich den ganzen Tag mit Vorräten eindeckt.
Zitat eines Mitreisenden: „Hier hängste auch tot über’n Zaun.“

22. Niemals mit einer Magenverstimmung einen Roadtrip durch die Mongolei antreten, der mit einer zwölfstündigen Busfahrt Richtung Nirgendwo beginnt. Zwischenstopps gibt es nur auf massive Nachfrage und der Fahrer hält grundsätzlich nur mitten in der weiten Ebene des Hinterlands.

23. In der koreanischen Stadt Gyeongju befindet sich die Rotlichtmeile direkt gegenüber des Rathauses. Was sagt uns das über die örtlichen Politiker?

24. Die Worte meines Mitreisenden René über Meditation in Thailand: Erst tut dein Körper weh, und dann tun deine Gedanken weh.

25. Der Hahnenkampf ist in Viet Nam eine sehr alte Tradition. Jeder Mann auf dem Land besitzt mindestens drei Kampfhähne. Er wird dir sagen, dass Hahnenkämpfe in Vietnam höchst illegal sind.
Und dir dann voller Stolz seine Hähne zeigen.